Europawahl 2014: Ergebnisse im Landkreis Erding

Europawahl 2014 in Erding, Foto: ednetz / Niklas Molter

Die Union gewinnt die Europawahl, verliert jedoch einige Prozentpunkte. Die SPD hingegen macht Boden gut, während die eurokritische AfD mit 7,1 Prozent erstmals ins Europaparlament einzieht. Die Wahlbeteiligung steigt gegenüber 2009 um knapp 5 Prozent von 43,3 auf 48,1 Prozent. Soweit in aller Kürze die bundesweiten Ergebnisse zur Europawahl 2014. Wie hingegen hat Erding gewählt?

Wir haben für euch die Ergebnisse zusammengefasst.

Das Endergebnis im Landkreis Erding

Klarer Wahlsieger im Landkreis Erding ist die CSU. Die Christsozialen um ihre Ebersberger Kandidatin Angelika Niebler (Listenplatz 2) holen 42,56 Prozent der Stimmen. Damit liegt die CSU fast 30 Prozentpunkte vor dem Zweitplatzierten, der SPD (14,43 Prozent). So stark der Vorsprung allerdings wirkt: Zufrieden wird die CSU mit diesem Ergebnis nicht sein. 2009 holte die Partei deutlich mehr Stimmen. Satte 7,7 Prozent Stimmverlust stehen diesmal zu Buche.

Leicht verloren haben im Landkreis Erding auch die Grünen. Sie kommen nach dem Endergebnis auf 11,34 Prozent (-0,78 Prozent). Damit liegen die Grünen im Landkreis auf dem dritten Platz. Mit 9,16 Prozent folgt die Alternative für Deutschland auf Rang vier. Im Landkreis Erding wählten damit überdurchschnittlich viele die eurokritische Partei um Bernd Lucke und Hans-Olaf Henkel (bundesweit: 7,1 Prozent). Auf die AfD folgen die Freien Wähler (5,84 Prozent) und die ÖDP (3,96 Prozent). Auf FDP und Linke entfallen im Landkreis Erding hingegen jeweils rund 2,5 Prozent.

Die Wahlbeteiligung liegt bei 42,15 Prozent. Das sind etwa 1,5 Prozent weniger als noch vor fünf Jahren und fast 6 Prozent weniger als der Bundesschnitt.

Europawahl 2014 in Erding: Ergebnisse, Grafik: ednetz / Niklas Molter
Grafik: ednetz / Niklas Molter

Die Ergebnisse im Landkreis Erding im Überblick (im Vergleich zu 2009):

  • CSU: 42,56 Prozent (-7,70 Prozent)
  • SPD: 14,43 Prozent (+5,84 Prozent)
  • Grüne: 11,34 Prozent (-0,78 Prozent)
  • Alternative für Deutschland: 9,16 Prozent (-)
  • Freie Wähler: 5,84 Prozent (-1,05 Prozent)
  • ÖDP: 3,96 Prozent (+0,28 Prozent)
  • Bayernpartei: 2,51 Prozent (+0,89 Prozent)
  • Die Linke: 2,44 Prozent (+0,83 Prozent)
  • FDP: 2,40 Prozent (-5,82 Prozent)
  • Tierschutzpartei: 1,29 Prozent (+0,46 Prozent)
  • Republikaner: 1,18 Prozent (-1,23 Prozent)
  • Piraten: 0,97 Prozent (+0,34 Prozent)
  • Die Partei: 0,43 Prozent (-)
  • NPD: 0,35 Prozent (-)
  • AUF: 0,33 Prozent (+0,22 Prozent)
  • Familie: 0,30 Prozent (-0,19 Prozent)
  • Volksabstimmung: 0,21 Prozent (+0,04 Prozent)
  • CM: 0,12 Prozent (+-0,00 Prozent)
  • DKP: 0,05 Prozent (+0,01 Prozent)
  • PBC: 0,04 Prozent (-0,04 Prozent)
  • MLPD: 0,04 Prozent (-)
  • PSG: 0,03 Prozent (+0,01 Prozent)
  • Pro NRW: 0,03 Prozent (-)
  • BüSo: 0,02 Prozent (+-0,00 Prozent)

Das Endergebnis in Bayern

Das ist keine Überraschung: Auch bayernweit holt die CSU die meisten Stimmen. 40,5 Prozent sind es nach dem amtlichen Endergebnis. Damit ist das Erdinger CSU-Ergebnis trotz der deutlichen Verluste leicht besser als das gesamtbayerische. Die SPD kommt hingegen auf 20,1 Prozent. Das sind fast 6 Prozent mehr als im Landkreis Erding und über 7 Prozent mehr als noch 2009. Erding scheint damit der beste Ort für die SPD zu sein, um auf Stimmenfang zu gehen.

Etwas besser als im bayernweiten Schnitt sind in der Semptstadt hingegen die Ergebnisse von ÖDP, Freie Wähler, AfD und Bayernpartei: Sie liegen allesamt 1 bis 1,5 Prozent über dem gesamtbayerischen Ergebnis. Zudem schlägt Erding Bayern bei der Wahlbeteiligung: Im Freistaat gingen lediglich 40,9 Prozent der Wahlberechtigten an die Urne.

Europawahl 2014 in Bayern: Ergebnisse, Grafik: ednetz / Niklas Molter
Grafik: ednetz / Niklas Molter

Die Ergebnisse in Bayern im Überblick (im Vergleich zu 2009):

  • CSU: 40,5 Prozent (-7,6 Prozent)
  • SPD: 20,1 Prozent (+7,3 Prozent)
  • Grüne: 12,1 Prozent (+0,5 Prozent)
  • Alternative für Deutschland: 8,1 Prozent (-)
  • Freie Wähler: 4,3 Prozent (-2,4 Prozent)
  • FDP: 3,1 Prozent (-6,0 Prozent)
  • Die Linke: 2,9 Prozent (+0,6 Prozent)
  • ÖDP: 2,7 Prozent (+0,6 Prozent)
  • Bayernpartei: 1,3 Prozent (+0,3 Prozent)
  • Sonstige: 4,9 Prozent

Das Endergebnis in Deutschland

Trotz ihrer Verluste gewinnt die Union in Deutschland die Europawahl 2014. CDU und CSU können 35,3 Prozent der Wählerstimmen auf sich vereinigen. Die SPD gewinnt 6,5 Prozent hinzu und liegt bei 27,3 Prozent. Dritter sind die Grünen mit 10,7 Prozent. Auf den Plätzen vier und fünf folgen Die Linke (7,4 Prozent) und die Alternative für Deutschland (7,1 Prozent). Insgesamt ziehen aus Deutschland 14 Parteien ins Europaparlament ein. Zusätzlich zu den genannten sind das: FDP, Freie Wähler, Piraten, Tierschutzpartei, NPD, Familienpartei, ÖDP sowie Die Partei.

Europawahl 2014 in Deutschland: Ergebnisse, Grafik: ednetz / Niklas Molter
Grafik: ednetz / Niklas Molter

Die Ergebnisse in Deutschland im Überblick (im Vergleich zu 2009):

  • CDU/CSU: 35,3 Prozent (-2,6 Prozent)
  • SPD: 27,3 Prozent (+6,5 Prozent)
  • Grüne: 10,7 Prozent (-1,4 Prozent)
  • Die Linke: 7,4 Prozent (-0,1 Prozent)
  • Alternative für Deutschland: 7,1 Prozent (-)
  • FDP: 3,4 Prozent (-7,6 Prozent)
  • Freie Wähler: 1,5 Prozent (-0,2 Prozent)
  • Piraten: 1,4 Prozent (+0,6 Prozent)
  • Tierschutzpartei: 1,2 Prozent (+0,1 Prozent)
  • NPD: 1,0 Prozent (-)
  • Familienpartei: 0,7 Prozent (-0,3 Prozent)
  • ÖDP: 0,6 Prozent (+0,1 Prozent)
  • Die Partei: 0,6 Prozent (-)
  • Sonstige: 2,5 Prozent

Quellen: