Die Parteien

Bezahlbare Wohnungen, Ringschluss, Verbesserung der Infrastruktur, transparente Politik, Bürgernähe und noch viel mehr. Dies sind Schlagworte, die in fast jedem Wahlprogramm vorkommen. Der Ringschluss soll endlich umgesetzt werden, Wohnraum muss bezahlbar sein und Politik soll im engen Dialog mit den Bürgern stattfinden. Welche einzelnen Ziele die Parteien in Erding noch so haben, erfahrt ihr hier. Dies sind aber nur zusammenfassende Auszüge aus dem jeweiligen Wahlprogramm, für dessen Inhalt ausschließlich die Parteien verantwortlich sind.

Hinweis: ednetz versteht sich als neutraler Informant und steht allen Parteien ohne Wertung gegenüber.

Bündnis 90/Die Grüne

grueneIm Bereich der Städteentwicklung setzen die Grünen unter anderem auf bezahlbaren Wohnraum, mehr Platz für Fußgänger und freies WLAN an öffentlichen Plätzen.

Außerdem wollen die Grünen bis 2035 auf 100 Prozent erneuerbare Energie umsteigen. Der Fahrradverkehr soll gefördert werden.

Weiter möchten die Grünen das Schulangebot durch das Schaffen von Voraussetzungen für Ganztagsklassen und pädagogischer Architektur bei Neu- und Umbau erweitern.

>> Weitere Informationen zum Wahlprogramm von Bündnis 90/ Die Grüne
>> Kandidatenliste für den Stadtrat
>> Alle Infos zum Wahlprogramm der Grünen im Kreistag

CSU

csuDie CSU hat diverse Pläne für die Stadtentwicklung wie die Flächennutzung am Fliegerhorst. Die Verbesserung der Infrastruktur steht ebenso auf dem Plan, S-Bahn-Ringschluss inbegriffen.

Im Bereich der Bildung stünde für die CSU die Neuplanung der Schule am Lodererplatz an sowie die Weiterentwicklung eines Ganztags-Schulsystems. Im sozialen Bereich setzen sie sich unter anderem für bessere Bedingungen für die Asylbewerber und für ein seniorenfreundliches Erding mit ausreichender Pflegehilfe.

>> Weitere Informationen zum Wahlprogramm Stadt Erding (Max Gotz)
>> Kandidatenlisten (Stadtrat) CSU
>> Weitere Informationen zum Wahlprogramm Kreistag (Martin Bayerstorfer)
>> Kandidatenliste (Kreistag) CSU

Die Linke / Piratenpartei

die-linke-piratenDie Linke und die Piratenpartei treten zu der Kommunalwahl 2014 in Erding gemeinsam an. Gemeinsam fordern sie mehr Bürgerbeteiligung bei Bauvorhaben und möchten für mehr Transparenz im Stadtrat sorgen. Auch die Öffnungstage des Rathaus sollen an Berufstätige angepasst werden mit der Einführung eines langen Amtstags (auch der Behörden) bis 20 Uhr. Außerdem soll sowohl das Jugendparlament als auch der Seniorenbeirat gefördert werden.

>> Die Linke / Piratenpartei informieren aktuell auf ihrer Facebook-Seite
>> Kandidatenliste (Stadtrat) von Die Linke / Piratenpartei

Erding Jetzt

erding-jetztDie unabhängige Partei Erding Jetzt setzt ihren Schwerpunkt in der städtischen Gestaltung – vor allem in der Erdinger Innenstadt. Hier soll es mit Erding Jetzt künftig mehr Parkplätze geben. Außerdem ist ein Spielplatz in der Altstadt geplant und eine Verschönerung der Rätschenbachgasse.

Ganz oben auf der Tagesordnung stehen auch der S-Bahn-Ringschluss und die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum sowie eine transparente Rathauspolitik.

>> Weitere Informationen zum Wahlprogramm von Erding Jetzt
>> Kandidatenliste (Stadtrat) von Erding Jetzt

FDP

fdpDie FDP fordert Neuerungen und Verbesserungen in vielen Bereichen. Sie möchte die Schulbildungs- und Ausbildungssituation für Jugendliche weiterentwickeln sowie die vielfältigen Angebote in Kultur, Sport, Erholung, Brauchtum und Gastronomie erhalten und weiter auszubauen. Außerdem soll das Verkehrsangebot für Pendler optimiert werden, besonders im Bereich der öffentlichen Verkehrsmittel. Des Weiteren will die FDP auch die regionalen Lebensmittel aus dem Landkreis fördern.

>> Weitere Informationen zum Wahlprogramm der FDP

ÖDP

oedpEin großes Anliegen ist es der ökologisch-demokratischen Partei (ÖDP), Kleingewerbe in den Orten zu fördern. Wie den anderen Parteien ist auch der ÖDP die Transparenz in der Kommunalpolitik wichtig. Sie möchte daher einen Live-Stream für öffentliche Sitzungen einführen. Zur Unterstützung der Familien verspricht die ÖDP Tagesmutterprojekte als Krippenalternative. Um der Umwelt etwas Gutes zu tun, möchte die Partei außerdem einen Landschaftspflegeverband gründen.

>> Weitere Informationen zum Programm der ÖDP und der Kandidatenliste (Kreistag)
>> Weitere Informationen zum Programm und der Kandidatenliste (Stadtrat) der ÖDP

REP

repDie Republikaner sehen als Mittelpunkt ihrer Politik die Familie. Außerdem möchte die Partei das Ehrenamt stärken und sich dafür einsetzen, dass nur die wirklich Bedürftigen Sozialhilfen bekommen. Die Republikaner setzen sich außerdem gegen Windräder im Landkreis ein ebenso wie gegen die Einführung von genmanipulierten Lebensmitteln. Die Republikaner stehen laut eigener Aussage für den Erhalt eines christlich-abendländischen Kulturkreises.
>> Weitere Informationen zum Wahlprogramm

SPD

spdDie SPD verspricht eine solidarische Stadtpolitik, die keinen zurücklassen soll. Dazu zählt für Sozialdemokraten auch die Förderung von Lebensmittelläden in der Innenstadt. Die SPD will außerdem mehr Arbeitsplätze schaffen, dafür fordert sie einen runden Tisch für die Beschäftigten des Fliegerhorsts, der Jobangebote abgleichen soll. Außerdem sollen die Ausbildungsplätze gefördert und die DSL-Breitbandversorgung ausgebaut werden.

>> Weitere Informationen zum Wahlprogramm der SPD
>> Kandidatenliste der SPD (Stadtrat und Kreistag)

UWE

uweDie unabhängigen Freien Wähler Erding (UWE) stehen für Sozialengagement, Familie und Kultur. Hierzu finden sich die meisten Ziele im Wahlprogramm. Außerdem mehr Angebote für die Jugend, Informationsstellen für Familien, Integrationshilfen für Migranten, die Wiederbelebung der Kleinkunstszene und noch Vieles mehr. Auch der S-Bahn-Ringschluss, bezahlbare Wohnungen und die Nordumfahrung stehen bei der UWE auf der Tagesordnung.

>> Weitere Informationen zum Wahlprogramm der UWE
>> Kandidatenliste (Stadtrat) der UWE

>> Liste mit allen Wahlvorschlägen für den Stadtrat